Anfang 2018 kaufte Lieferando-Gründer Jörg Gerbig die insolventen Netzwerke studiVZ und meinVZ. Nun kommen die Netzwerke als sogenanntes Gruppennetzwerk VZ zurück. Mehr Retro-Feeling geht nicht! Mal sehen, ob es tatsächlich Nutzer gibt, die wieder Gruscheln wollen!

Nope, this is no belated April Fool’s joke!

Nein, es ist kein verspäteter Aprilscherz! Auch, wenn es so klingt. Die Mailbetreffzeile der Presseaussendung lautet tatsächlich: “VZ – Das neue Gruppennetzwerk ‘made in Germany’ löst studiVZ & meinVZ ab”. Für die jüngeren Leserinnen und Leser: studiVZ, 2005 von Ehssan Dariani in Berlin gegründet, hatte zu Hochzeiten einmal rund 20 Millionen Nutzer. 2007 zahlte die Verlagsgruppe Holtzbrinck 85 Millionen für die VZ-Familie. Es folgte der Aufstieg von Facebook und der Niedergang von studiVZ: 2012 kaufte Vert Capital die studiVZ-Plattformen. Später gehörte das Netzwerk der Momentous Entertainment Group (MEG). Im Herbst 2017 rutschte das Netzwerk in die Insolvenz. “Anfang 2018 hatte der Unternehmer und ehemalige Lieferando Gründer Jörg Gerbig die Netzwerke studiVZ und meinVZ aus der Insolvenz gekauft. Gut zwei Jahre später werden die alten Seiten – inklusive neun Millionen ehemaliger Accounts und mehrerer hundert Millionen Studentenbildern – vom heute gelaunchten Gruppennetzwerk VZ abgelöst und voraussichtlich nach vorheriger Ankündigung ca. 3 Monate nach Launch von VZ Networks abgeschaltet”, teilt das Unternehmen nun mit.

“Social Media ist in Verruf geraten und Datenausverkauf wird in deutschen Medien immer wieder als Thema aufgegriffen. Die aktuellen Anbieter sind unübersichtlich, kommerziell und Alles wird auf der Timeline breitgetreten. WhatsApp ist toll, bietet aber keinerlei Funktionen, wenn aus einer der Gruppen mal ein Event oder eine organisierte Community werden soll und Instagram ist vor allem auf eine gute visuelle Selbstdarstellung und perfekte Selfies ausgerichtet. Sowohl Facebook, Instagram und YouTube sind Profil und Timeline zentriert”, sagt Agneta Binninger, Geschäftsführerin der VZ Netzwerke. “VZ bietet hier eine Alternative auf dem deutschen Markt. Ein komplett auf Gruppenkommunikation ausgerichtetes Netzwerk gibt es in der Form auch nicht. Während der Quarantäne Zeit launchen wir zunächst die Beta Version mit dem Ziel, die Seite durch das Nutzerfeedback weiterentwickeln zu können und zum Beispiel zu entscheiden, welche Feature in die geplante App übernommen werden sollen.”

Mehr Retro-Feeling geht nicht! Mal sehen, ob es tatsächlich Nutzer gibt, die wieder Gruscheln wollen! “Gruscheln…? Das klingt bekannt – und kommt zurück! Genauso wie die lustigen Gruppen von studiVZ, denn wer hat bei „Scheiß Party, wenn ich meine Hose finde gehe ich nach Hause!“ früher nicht geschmunzelt? Als weiteres Highlight haben neun Millionen ehemalige studiVZ und meinVZ Nutzer die Möglichkeit, ihre Bilder (insgesamt 300 Millionen) und aktuellen Spielstände auf das neue VZ zu importieren”, teilt das Unternehmen dazu mit.

Bei den ersten Tests zeigen sich jedoch noch so einige Bugs. Bilder werden nicht sauber angezeigt oder hochgeladen, Formatierungsfehler etc kommen dazu. Wollen wir hoffen, dass diese bald ausgemerzt sind!